Recent Posts

Archive

Tags

Was ist Yoga? PRANAYAMA und was das heisst

In dieser Blogserie geht es darum was das Ashtanga Yoga System von Patanjali beinhaltet. Weisst du noch worum es ging? Es ging um den 8 Glieder (= sanskrit: ashtanga). Weisst du noch welche das waren? Ok hier noch einmal zur Erinnerung:

#1 + 2 YAMAS & NIYAMAS: moralische Disziplinen und Selbstbeachtung

#3 ASANAS: Positionen/ Stellungen

#4 PRANAYAMA: Atemtechniken #5 PRATYAHARA: die Fähigkeit sich in sich zurück zu ziehen #6 DHARANA: Konzentration #7 DHYANA: Meditation #8 SAMADHI: das Gefühl von vollkommener Zufriedenheit und Eins-sein

Die ersten vier Glieder sind äusserliche Praktiken. Die letzten drei Glieder sind interne Praktiken und das fünfte Glied, Pratyahara bildet die Brücke zwischen dem Üben im Aussen und dem tiefen Üben im Inneren.

PRANAYAMA

Pranayama bedeutet auf Sanskrit die Kontrolle über den Atem, Steuerung des Atems ODER aber das Freisetzten der Atmung und Platz schaffen damit der Atem frei fliessen kann. PRANA wird oft als Lebensenergie bezeichnet. Auch Qi oder eben Atem.

YAMA wird unter anderem als Kontrolle übersetzt oder Zurückhalten Wir können aber auch das verneinte Wort AYAMA im Wort finden welches gerade das Gegenteil bedeutet und zwar das Freilassen der Atmung.

ATEM Also was bedeutet "atmen" für dich? Kennst du deinen Atem? Bist du dir deines Atems bewusst? Und wohin fliesst dein Atem wenn du dich einmal etwas genauer achtest? Atme einmal so richtig, richtig tief ein. Wo finden dein Atem Platz? Im Brustkasten? Im Bauch? Das Ziel der PRANAYAMA PRAXIS oder eben des Übens vom bewussten Atmen ist: ❀ Bewusster und vor allem tiefer zu Atmen

❀ Den Atem als Selbstheilmittel entdecken (1. Hilfe-Kit welches nie zuhause liegen gelassen werden kann)

❀ Durch gezielte Atemtechniken den Körper & Geist entweder zu beruhigen oder zu beleben

❀ Atmung hilft uns beim Yoga üben (und auch sonst in allen Situationen) den Fokus zu behalten und den Energiehaushalt zu kontrollieren

❀ Durch eine richtige, volle und gesunde Atmung wird sich die Wirbelsäule wieder gesünder aufrichten und unsere Muskeln werden entlastet und entspannt

❀ Blut wird mit Sauerstoff versort -> anscheinend können so auch Krankheiten vorgebäugt werden

❀ Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt

❀ Und wir können sogar der Gewichtszunahme entgegen wirken durch gezielten Stressabbau durch bewusstes Atmen

GRUNDPRINZIPIEN die es zu beachten gilt:

Pranayama kann im Fluss/Flow durch das Verbinden mit verschiedenen Asanas geübt werden oder aber ganz gezielt auf Techniken hin arbeitend in einer einzigen aufrechten sitzenden Position. Im Fluss während einer regulären Yogapraxis

✦ Wir atmen tief, langsam & gleichmässig ein und wieder langsam und kontrolliert vollständig aus

✦ Wir atmen tief bis in den Bauchraum oder je nach Übung kann der Atem auch an jegliche andere Stelle des Körpers 'gesendet' werden, wo die Lebensenergie eben gerade gebraucht wird ✦ Der Atem soll unser Anker werden unser zuhause wo wir immer wieder hin zurück kehren können

✦ Wir achten stehts darauf, dass wir bei der Ausatmung nicht zusammen sinken sonder uns noch mehr aufrichten, Länge finden. (Ausser wir kollabieren bewusst um in spezielle Regionen des Körpers zu gelangen)

✦ Die Einatmung passiert passiv. Da der Druck in unseren Lungen geringer ist als der Druck draussen, saugen sich unsere Lungen 'automatisch' mit Luft voll sobald wir unsere Muskeln im Bauch / Oberkörperbereich nach der aktiven Ausatmung wieder entspannen. ➪ Empfangen ➪ Zulassen

✦ Die Ausatmung geschieht dafür aktiv wie bereits erwähnt, wir stossen sanft und kontrolliert die ganze Luft aus den Lungen raus. ➪ Geben ➪ Aktives tun

💌 Bitte beachte, dass es ganz viele verschieden Herangehensweisen gibt. Schlussendlich geht es darum, dass du deinen Körper und Geist durch verschiedene Atemtechniken und bewussteres Atmen im Alltag allgemein erforschst und erfährst.

Hier eine simple Atemübung zum Anfangen: Setz dich in eine angenehme sitzende Position, das kann auch gerne aufrecht auf einem Stuhl sein. Nun werde dir deines Atems bewusst und versuche die Atmung sanft zu vertiefen.

Runde 1

Atme ein und zähle langsam auf 4 (1 - 2 - 3 - 4) Atme aus und zähle langsam auf 6 (1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6) Pausiere kurz indem du den Atem zurück hälst für (1 - 2)

Runde 2 Atme langsam wieder ein und zähle auf 4 (1 - 2 - 3 - 4) Atme aus und zähle auf 6 (1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6) Pause für 2 (1 - 2) Runde 3

Atme lansam wieder voll und komplet ein zähle auf 4

Atme aus und zähle diesmal auf 8 (1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8) Pause für (1 - 2) oder (1 - 2 - 3 - 4) Repetiere Runde 3 noch 2- 3x Danach lass deinen Atem wieder ganz natürlich fliessen, schliesse deine Augen und beobachte was in dir jetzt gerade so abgeht.

PRANAYAMA TECHNIKEN: Hier habe ich dir ein paar Atemtechniken aufgelistet, welche in der Yogawelt ziemlich verbreitet sind. Erkunde sie, versuch es aus und schau was für dich passt. Volle Yogaatmung Nadi Shodana oder Wechselatmung Ujjai oder Atmung des Ozeans Bhastrika oder Blasebalgatmung

Kapalabhati oder die Schädelläuchte-Atmung oder Feueratmung Simhasana oder die Löwenatmung

Es ist nicht einfach gute Videos zu finden, vor allem in deutscher Sprache. Aber klicke auf die Links und frage Google auch mal selber um etwas zu recherchieren.

Ich hoffe dieser Artikel hat dir gefallen und du konntest vielleicht sogar eine kleine Inspiration daraus erfahren. Lass mich wissen was dir gefällt und was nicht, lass mich wissen, wenn ich deiner Meinung nach etwas falsches Geschrieben habe und sag mir auch wenn du noch Fragen hast. ;)

+41 797247545

3800 Interlaken, Switzerland

©2019 by Fabienne Egger. Created with wix.com